Spiel- und Sporttag - eine alte Tradition wird fortgesetzt

In den letzten Jahren gab es die Aktion "Schüler laufen für Kinder", bei der unsere Schülerinnen und Schüler innerhalb von 30 Minuten in einem abgesteckten Parcour möglichst viele Runden laufen sollten. Durch selbst gefundene Sponsoren - Eltern, Opas und Omas und meist noch andere Verwandte -, die für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag bezahlten, kam immer viel Geld zusammen, das zur Hälfte der Schule, zur anderen Hälfte einem vorgegebenen Projekt wie z.B. dem Kinderhospiz in Schwäbisch Hall zu Gute kam.
In diesem Jahr gab es die offizielle Aktion nicht mehr, und die Elternvertreter und das Kollegium haben sich für die Fortsetzung in eigener Regie entschieden.

Da unsere etwa 150 Kinder über 2000 Runden gelaufen sind, ist auch in diesem Jahr mit einem ansehnlichen Geldbetrag zu rechnen .
Das Geld fließt zur Hälfte an das Waisenhaus in Kenia, das von unserer Schule schon seit vielen Jahren unterstützt wird, die andere Hälfte wird in schülergerechte Projekte der Schule gehen.

Nach einer kurzen Pause fand ein spannendes Völkerballturnier statt, in dem die Dritt- und Viertklässler ihren Sieger ausspielten, ebenso wie die jüngeren Erst- und Zweitklässler, die ihre Spiele auf der Bühne der Sporthalle absolvierten.

Zum Abschluss unseres Spiel- und Sporttages gab es für die schon etwas müde wirkenden Akteure noch eine leckere Wurst und einen Kuchen. Pünktlich um zwölf Uhr bedankte sich unsere Schulleiterin, Ute Nettlau, bei allen mithelfenden Eltern und wünschte einen guten Nachhauseweg und ein schönes Wochenende

Hier noch ein paar Eindrücke von unserem Spiel- und Sportfest:

 

 

Ganz schön anstrengend, so ein 30-Minuten-Lauf.

Vielleicht hätten wir doch etwas mehr trainieren sollen?

 

 

 

Zuerst starteten die Erst- und Zweit-Klässler mit dem Abwurfspiel.

"Wen soll ich bloß abschießen?", denkt sich Aristidis aus der 1a

 

Anschließend sind die Dritt- und Viertklässler dran.

Natürlich will jeder gewinnen, doch das Mitmachen steht im Mittelpunkt.

 

 

Zum Abschluss haben sich die Eltern etwas Tolles einfallen lassen.

Statt einfach nach Hause zu gehen, gabs zum Abschluss noch eine Bratwurst und eine Limo oder einen Sprudel.

Fotos: Ute Nettlau